Coburger Weihnachtsmarkt
Fränkische Weihnacht in Bad Rodach
Winterfreuden in Neuhaus am Rennweg, (c) Boutique Hotel Schieferhof
Adventsmarkt auf dem Marktplatz in Seßlach, (c) Rainer Brabec
Kind mit Christbaum im Weihnachtsland Coburg

Einzigartige Erlebnisse für die ganze Familie

Im Weihnachtsland Coburg.Rennsteig wird Ihnen jeden Tag etwas Neues geboten!

Veranstaltungskalender

In unserem Veranstaltungskalender finden Sie tagesaktuell und für jeden Ort in der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig weihnachtliche Veranstaltungen. Von Weihnachtsmarkt über Ballettaufführung bis hin zum Kindertheater ist für jeden etwas dabei!

Weihnachtsmärchen im Coburger Landestheater

© Rainer Brabec

Das prachtvolle Ambiente des ehemaligen Hoftheaters lässt den Besuch von Anfang an zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. Jedes Jahr in der Advents- und Weihnachtszeit verzaubert ein Weihnachtsmärchen große und kleine Besucher des Landestheaters.

Weihnachtliche Veranstaltungen im Kongresshaus Rosengarten

Nicht nur im Sommer lädt das Coburger Kongresshaus zu zahlreichen Veranstaltungen ein, auch im Winter ist es ein Anziehungspunkt für die ganze Familie. Mit dem Musical „Pinocchio“ und dem Russischen Ballett „Der Nussknacker“ bietet es genau das Richtige, um sich auf das Weihnachtsfest einzustimmen.

Zimt & Zauber Weihnachtsvarieté

Erleben Sie das traditionelle Weihnachtsvarieté mit neuem Programm vom 13.-16.12.2018 im Festsaal des Pfarrzentrum St. Augustin, mitten in der Coburger Innenstadt. Erleben Sie internationale Varietékünstler in einer phantastischen Revue mit Artsitik, Musik, Zauberkunst, Comdey, Tanz und vielen Überraschungen! Diese Show ist eine wahre Weihnachtsparty für die ganze Familie, präsentiert vom international ausgezeichneten Zauberkünstler Timo Marc! Lassen Sie sich diese einzigartige Show nicht entgehen! Tickets können Sie hier online bestellen.

Museen und Ausstellungen

© Arkady Chubykin | stock.adoobe.com

Im Weihnachtsland Coburg.Rennsteig gibt es viel zu bestaunen! Schlösser, Burgen, Museen und Ausstellungen erwarten Sie.

Viele Burgen und Schlösser erwarten Sie im winterlichen Zauber. Die Auswahl an Museen und Ausstellungen ist so groß, dass man sie bei einem einzigen Besuch gar nicht verarbeiten kann. Deshalb suchen Sie sich einfach das heraus, was Sie besonders anspricht. Übrigens: Mit dem CObook der Tourist Information Coburg erhalten Sie Zutritt zu den 12 beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Stadt und Landkreis Coburg zum Preis von nur 15,90 EUR inklusive Nutzung des Coburger Stadtbusses. Das CObook ist in vielen Hotels und in der Tourist Information Coburg, Herrngasse 4 erhältlich. Mehr Infos zum CObook hier.

Aktiv im Winter

Sie lieben den Winter und werden gerne auch in der kalten Jahreszeit aktiv?
Dann sind die zahlreichen Wintersportangebote der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig genau das richtige für Sie!
Lassen Sie sich von den zahlreichen Möglichkeiten in der Region inspirieren und erleben Sie den perfekten Tag im Schnee – egal, ob alleine oder mit der ganzen Familie – in Coburg.Rennsteig ist für jeden etwas dabei!

Museen & Ausstellungen

im Coburger Weihnachtsland erwarten Sie!

Coburger Puppenmuseum

Ein Museumsbesuch mit allen Sinnen
Wo der Dichter Friedrich Rückert einst seine Frau Luise kennenlernte, erzählt das Puppenmuseum heute von der Kindererziehung durch Spielzeug in bürgerlichen Familien. Die Ausstellung zeichnet außerdem die Entwicklung der Spielpuppe von der Porzellan- bis zur Schildkrötpuppe nach. Bei einem Rundgang hören die Besucher Geschichten zu den Exponaten, sehen wertvolle Automaten in Funktion, schnuppern den Duft der Modedamen und können sich sogar den Geschmack der 1950er Jahre auf der Zunge zergehen lassen. Hinter Türchen können v.a. die kleinen Besucher große Entdeckungen machen. Zahlreiche Elemente laden zum Spielen und Mitmachen ein.
Ausstattung und Besucherservice: Café und Restaurant, Museumsshop, Wikeltische, Still- und Krabbelecke, Lesebrillen und Fächer, Museumspädagogik, Führungen.

Öffnungszeiten:
April – Oktober: Montag – Sonntag: 11:00 – 16:00 Uhr
November – März: Dienstag – Sonntag: 11:00 – 16:00 Uhr, Montag Ruhetag
Das Museum bleibt geschlossen am 24. Dezember, 31. Dezember und 1. Januar
Am 25. und 26. Dezember hat das Puppenmuseum von 11:00 – 16:00 Uhr geöffnet.

Kontakt:
Coburger Puppenmuseum
Rückertstr. 2-3 | 96450 Coburg
Telefon: +49 9561 891480
Fax: +49 9561 891489
puppenmuseum@coburg.de
www.coburger-puppenmuseum.de

Deutsches Teddybären Museum Sonneberg

TeddybaerenMuseum2

2008 wurde das Deutsche Teddybären Museum im Herzen der Spielzeugstadt Sonneberg in der Fußgängerzone gegründet. Übersehen kann man es nur schwer, denn ein 3,40 m großer Teddybär begrüßt dort seine Gäste durchs Schaufenster. Stehend wäre er sogar 5,60 m groß und ist damit laut Guinnessbuch der größte Teddybär der Welt. Die Ausstellung beinhaltet Künstlerbären, Traditionsbären, Filzbären, Jahresbären der Firma Martin und Teddybären von früher bis heute sowie allerlei Teddybäriges aus der ganzen Welt.
Das Teddybären Museum bietet neben dem größten auch den kleinsten Teddybären der Welt und unzählige weitere Teddybären-Freunde. Wir laden Sie ein auf eine historische Zeitreise durch die Martin-Bären-Geschichte!

Wer Lust hat, kann sich sogar seinen eigenen Teddy im Bastelraum stopfen!
Das Teddybasteln bei uns ist für Groß und Klein immer ein Erlebnis und jeder freut sich, wenn er seinen eigenen Teddy und dessen Geburtsurkunde mit nach Hause nehmen darf.

Öffnungszeiten:
Montag – Freitag: 9:00 – 17:00 Uhr
Samstag: 11:00 – 14:00 Uhr

Eintrittspreise:
Der Eintrittspreis für das Museum beträgt 2,50 EUR,
dafür gibt’s einen kleinen Teddy als Eintrittskarte noch mit dazu!

Kontakt:
Deutsches Teddybären Museum Sonneberg
Bahnhofstr. 26 | 96515 Sonneberg
Telefon: +49 3675 702008
service@martinbaeren.de
www.martinbaeren.de

Deutsches Spielzeugmuseum

Schauen, Staunen, Spielen – Eintauchen in eine Welt der Fantasie! Im Deutschen Spielzeugmuseum Sonneberg warten 5.000 Spielzeuge darauf, entdeckt zu werden. Die älteste Spielzeugsammlung Deutschlands zeigt Spielzeug von den Anfängen bis zur Gegenwart.

Vor dem Rundgang bietet ein Einführungsfilm kompakte Information zur Geschichte der Spielzeugherstellung in Sonneberg und zu den Highlights der Sammlung (12 min, kostenfrei). Die Ausstellung seltener und sehenswerter Exponate im historischen Museumsgebäude führt auf eine Zeitreise durch die Geschichte des Spielzeugs.

Im modernen Erweiterungsbau des Museums erwartet die Besucher ein
Kirchweihfest des 19. Jahrhunderts: Die berühmte Weltausstellungsgruppe „Thüringer Kirmes“ mit 67 zum Teil fast lebensgroßen Figuren ist ein faszinierendes Zeugnis aus der großen Zeit der Sonneberger Spielwarenindustrie.

Das Deutsche Spielzeugmuseum ist auch ein Museum zum Spielen. Drei von Künstlern gestaltete Spielbereiche sorgen für Entspannung, Spiel und Spaß.

Öffnungszeiten:
Dienstag – Sonntag sowie an Feiertagen: 10:00 – 17:00 Uhr
Letzter Einlass 16:30 Uhr

Eintrittspreise:
Erwachsene: 6,00 €
Ermäßigt: 4,00 €
Familien mit maximal 2 Erwachsenen und maximal 5 Kindern: 12,00 €
Erwachsene in Gruppen von mindestens 20 Personen: 4,00 €
Personen des unter „Ermäßigt“ angeführten Personenkreises in Gruppen von mindestens 10 Personen: 2,00 €

Ermäßigt: Kinder ab 3 Jahren, Schüler, Auszubildende, Studenten, Bundesfreiwilligendienstleistende, Schwerbehinderte, die im Besitz eines entsprechenden Ausweises sind, Empfänger von Hilfen nach dem Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II) und dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII), von Leistungen nach dem Wohngeldgesetz, von Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz und Personen, die Leistungen nach § 2 Abs.1 AsylbLG.

Kontakt:
Deutsches Spielzeugmuseum
Beethovenstr. 10 | 96515 Sonneberg
www.deutschesspielzeugmuseum.de

Die Veste Coburg und ihre Kunstsammlungen

Die „Fränkische Krone“ erlebte ihre Blütezeit als ehemals kursächsisches Schloss um 1500. Vor 200 Jahren begannen die Herzöge von Sachsen-Coburg und Gotha hier Kunstsammlungen von Weltrang einzurichten. Der Rundgang führt durch den stimmungsvollen Fürstenbau in die Große Hofstube, dem beeindruckenden Fest- und Bankettsaal. In den daneben liegenden Luther-Zimmern wohnte der Reformator Martin Luther während seines rund sechsmonatigen Coburger Aufenthalts im Jahre 1530. Das Jagdintarsien-Zimmer ist eines der großartigsten hölzernen Täfelwerke der Spätrenaissance. Von der Jagdleidenschaft der Coburger Herzöge zeugt auch die europaweit bedeutende Sammlung an Jagd- und Schützenwaffen. Die Ausstellung in der Rüstkammer hat dagegen vorwiegend militärischen Charakter. An den herzoglichen Marstall erinnern die historischen Kutschen und Schlitten. Die Gemälde von Cranach, Dürer und Grünewald sowie wertvolle Skulpturen dürfen auf keinem Rundgang fehlen. Das Kupferstichkabinett mit seiner international bedeutenden Graphik-Sammlung steht Besuchern nach vorheriger Anmeldung zur Verfügung. Als neu eröffneter Höhepunkt werden seit 2017 die großen Geschütze der Veste auf der Gedeckten Batterie in der Schau „Gebt Feuer! Artillerie sehen und erleben“ präsentiert. Die historische Glassammlung der Veste erstrahlt seit dem Frühjahr 2018 in einer neu eingerichteten „Schatzkammer“. Ebenfalls aus Glas ist eine Klanginstallation der amerikanischen Künstlerin Carrie Fertig, die in diesem Winter einen Raum im Fürstenbau in eine magische Grotte verwandelt.

Öffnungszeiten:

Dezember/Januar
Besichtigung Dienstag bis Sonntag von 13:00 bis 16:00 Uhr (geschlossen: montags, 24., 25. und 31. Dezember 2018)

Führung zu den Highlights der Sammlungen (ohne Anmeldung) täglich um 14:00 Uhr zu folgenden Terminen: 26. bis 30. Dezember 2018 und 1. bis 6. Januar 2019

Wochenende der Graphik am 11. November 2018: 13:30 Uhr Rembrandt. Kunstbetrachtung für Grundschulkinder, 14:00 – 15:00 Uhr: Druckwerkstatt für Kinder, 14:00 Uhr: Das besondere Blatt: Der Narrenbaum, 14:45 Uhr: Die Guachemalerei

Anmeldung für Gruppen-, Themen oder Kostümführungen:
www.kunstsammlungen-coburg.de
Telefon: +49 9561 87948
E-Mail: fuehrungen@kunstsammlungen-coburg.de

Kontakt:
Kunstsammlungen der Veste Coburg
Veste | 96450 Coburg
Telefon: +49 9561 8790
sekretariat@kunstsammlungen-coburg.de
veste.kunstsammlungen-coburg.de

Naturkunde-Museum Coburg

Das Naturkunde-Museum Coburg ist mit knapp 1.000.000 Sammlungsstücken und seinen 2.400 m² umfassenden Dauerausstellungen eines der größten Naturkundemuseen Bayerns. Sein Ursprung liegt in der Sammeltätigkeit der Coburger Herzöge seit dem 18. Jahrhundert. Offiziell gegründet wurde das Museum 1844. Seit 1914 ist es im eigens dafür erbauten Gebäude im Hofgarten untergebracht; seit 1919 wird es von der Coburger Landesstiftung betrieben.
In den neu gestalteten Dauerausstellungen widmet es sich u. a. der Erdgeschichte Oberfrankens und der Tier- und Pflanzenwelt des Coburger Landes.
Noch bis zum 31. März 2019 ist die Sonderausstellung „Chinas Rot – Ein Land zwischen Tradition und Moderne“ zu sehen. Sie bringt den Besucherinnen und Besuchern Landeskunde, Kunsthandwerk und die reiche Geschichte Chinas näher. Objekte aus Bronze, Jade, Porzellan und Seide, Mitmach-Stationen zu Teekultur und Kalligraphie, Musikinstrumente und Bücher ermöglichen das Eintauchen in die Kultur dieses fremden Landes und seiner Menschen. Eine besondere Rolle kommt dabei der Farbe Rot zu – der Glücksfarbe Chinas.

Öffnungszeiten:
Täglich von 9:00 – 17:00 Uhr
Weihnachten, Silvester, Neujahr und Karfreitag geschlossen
Faschingsdienstag ab 12:00 Uhr geschlossen

Eintrittspreise:
Familienkarte: 6,00 €
Erwachsene: 3,00 €
Kinder ab 6 Jahren: 1,00 €
Studierende: 1,00 €
Erwachsene in Gruppen: je 1,50 €
Schüler im Klassenverband: je 0,50 €
Familienpass, Coburg-Pass: 50 % Ermäßigung

Kontakt:
Naturkunde-Museum Coburg
Park 6 | 96450 Coburg
Telefon: +49 9561 80810
Fax: +49 9561 8081-40
info@naturkunde-museum-coburg.de
www.naturkunde-museum-coburg.de

Europäisches Museum für Modernes Glas

Wer sich für moderne oder zeitgenössische Kunst im Allgemeinen oder das Material Glas im Besonderen interessiert, wird nach einem Besuch dieses Museums begeistert sein. Gerade in den dunkleren Wintermonaten entfaltet das noch junge Zweigmuseum der Coburger Kunstsammlungen einen ganz besonderen Reiz. Kunstlicht, Farben und Formen gehen dann eine besonders enge Verbindung ein. Vom traditionellen Gefäß über das Figürliche bis hin zur großen Installation – hier ist modernes Glas in all seinen Facetten zu Hause. In der Dauerausstellung wird die Entwicklung des internationalen Studioglases von den 1960er Jahren bis heute gezeigt. Im Untergeschoss des Museums ist die Studiensammlung Keramik zu Hause, die mit über 500 Exponaten von über 250 internationalen Keramikern die größte Präsentation an moderner Keramik im süddeutschen Raum bildet. Noch bis zum 10. März 2019 präsentiert eine Sonderausstellung die phantasievollen Figuren der Keramikwerkstatt „Lehm & Lehm lassen“, einem 1977 in Frauenau im Umfeld von Erwin Eisch gestarteten Selbstverwirklichungsprojekt.

Öffnungszeiten:

Besichtigung: Dienstag bis Sonntag von 13:00 bis 16:00 Uhr
Geschlossen: montags, 24., 25. und 31. Dezember 2018

Tag der Offenen Tür am Sonntag, 9. Dezember 2018, 11:00 bis 18:00 Uhr
Bei freiem Eintritt erleben die großen und kleinen Besucher das Haus in einer ganz besonderen Atmosphäre. Neben den Objekten der Dauerausstellung ist die einzigartige Glaskrippe zu sehen. Wer möchte, probiert sich im Gestalten von Christbaumkugeln und Glasperlen aus.

Abendöffnungen am Mittwoch, 7. November, und Dienstag, 13. Dezember, 17:00 bis 20:00 Uhr, mit Sonderführung jeweils um 18:30 Uhr

Sonntags-Führungen zu den „Highlights im Glasmuseum“ am 21. Oktober 2018, 18. November 2018, 16. Dezember 2018, 20. Januar 2019, 17. Februar 2019 (weitere Termine: glasmuseum.kunstsammlungen-coburg.de), jeweils um 14:30 Uhr (ohne Anmeldung)

Anmeldung für Gruppenführungen:
Telefon: +49 9561 87948
E-Mail: fuehrungen@kunstsammlungen-coburg.de

Adresse:
Europäisches Museum für Modernes Glas
Rosenau 10 | 96472 Rödental
Telefon: +49 9563 1606

Kontakt:
Kunstsammlungen der Veste Coburg
Veste | 96450 Coburg
Telefon: +49 9651 8790
sekretariat@kunstsammlungen-coburg.de
glasmuseum.kunstsammlungen-coburg.de

Schloss Callenberg

Schloss Callenberg und die kostbare Ausstattung zeigen das herzogliche Zuhause der Familie von Sachsen-Coburg und Gotha des 19. Jahrhunderts und erzählen die spannende Familiengeschichte – vor, während und nach Prinz Albert und Queen Victoria. Den „Coburgern“ gelang während des 19. Jahrhunderts der rasante Aufstieg zur international bedeutendsten Adelsdynastie. Vier europäische Königshäuser trugen den Namen: Belgien, Portugal, Großbritannien und Bulgarien.
Besondere Highlights auf Schloss Callenberg sind die Schlosskapelle, die Kabinette, die Beletage, der Rote Salon, die Uhrensammlung und der Rosengarten. Im Schloss zeigt die Ausstellung wertvolle Gemälde von u.a. F.X. Winterhalter, Porzellan, eine Auswahl an Waffen und wertvollen Möbeln, wozu auch zahlreiche wunderschöne Exemplare von Röntgen-Möbeln, darunter auch ein seltenes Klavier, gehören. In einer neuen Dauerausstellung zeigt die Herzogliche Uhrensammlung eine vielfältige Auswahl von Zeitmessern aus mehreren Jahrhunderten und vermittelt zwischen Vergangenheit und Gegenwart des Hauses Sachsen-Coburg und Gotha.
Die Schlossanlage liegt romantisch inmitten des Callenberger Forstes, der auch im Winter zum Wandern und Verweilen einlädt. Wegen der intimen Atmosphäre und seiner stilvollen Räume ist das Schloss außerdem sehr beliebt bei Hochzeitspaare.
Im Westflügel präsentiert der Deutsche Schützenbund das Deutsche Schützenmuseum als Zeitreise durch die Kulturgeschichte des Schützenwesens und Sportschießens u.a. mit einer der größten Sammlungen von Olympia-Fackeln in Deutschland. Die beliebte Lichtschießanlage lädt Groß und Klein zum Mitmachen ein.

Öffnungszeiten:
Wintersaison (1. November – 31. März):
Dienstag – Sonntag: 13:00 bis 16:00 Uhr
Geschlossen am 24. Dezember und Faschingsdienstag
Führungen an Sonn- und Feiertagen um 14:00 Uhr

Eintrittspreise:
5,00 € p. P.
Gruppen (ab 10 Pers.): 4,00 € p. P.
Studenten/Behinderte: 2,50 €
Schulklassen: 1,00 € p. P.
Kinder (bis zu 6 Jahren): frei

Kontakt:
Schloss Callenberg
Callenberg 1 | 96450 Coburg
Telefon: +49 9561 55150
Fax: +49 9561 551555
www.schloss-callenberg.de

Museum der Deutschen Spielzeugindustrie mit Trachtenpuppensammlung

Das Museum der Deutschen Spielzeugindustrie versteht sich in der Hauptsache als ein technisches Museum, das Objekte aus den übergreifenden Bereichen der Industriekultur von Puppen und Spielzeug (Leben und Arbeit, Technik, Produkte, Wirtschaft, Politik) sammelt, wissenschaftlich auswertet und in seinen gesellschaftlichen Kontext stellt. So geht das Museum in Neustadt durchweg einen einzigartigen Weg: Hier gilt: “Spielzeug als Broterwerb”! Im Mittelpunkt stehen die vor- und industriellen Entwicklungen von Produkten, Materialien, Techniken, Berufsbildern und der hierzu erforderlichen Gerätschaften und Maschinen über einen Zeitraum von ca. 250 Jahren. Wesentlicher Bestandteil sind die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Heimproduzenten und Fabrikarbeiter und die Verflechtungen von Handel und Politik. Es will und soll aber auch verdeutlichen, dass “Spiel und Spielen” als Urbedürfnis des Menschen in allen Kulturen jederzeit stattfand und stattfindet. Es ist ein wichtiger Bestandteil in allen Kindheiten und wird von unterschiedlichen Gesellschaften und zeitabhängigen Erziehungsidealen wesentlich geprägt. Damit geht das Museum, aufgrund seines bereits jetzt schon bestehenden Alleinstellungsmerkmals, folgerichtig und konsequent seinen Weg. Zahlreiche Sonderveranstaltungen und wechselnde Themenangebote für Kinder, Familien und Erwachsene machen das Museum lebendig, unterhaltsam und lehrreich. Das Museum ist barrierefrei zugänglich, ein Aufzug und ein Behinderten-WC sind vorhanden.

Öffnungszeiten:
Dienstag – Sonntag: 10:00 – 17:00 Uhr, letzter Einlass: 16:15 Uhr

Kontakt:
Museum der Deutschen Spielzeugindustrie mit Trachtenpuppensammlung
Hindenburgplatz 1 | 96465 Neustadt b. Coburg
Telefon: +49 9568 5600
Fax: +49 9568 89490
info@spielzeugmuseum-neustadt.de
www.spielzeugmuseum-neustadt.de

Schloss Rosenau

Herzog Ernst von Sachsen-Coburg und Saalfeld ließ dem in Kern mittelalterlichen Bau von 1808 bis 1817 im neugotischen Stil zum Sommersitz umgestalten. Bemerkenswert sind der dreischiffige Marmorsaal und die mit stark farbigen Wanddekorationen und originalen Wiener Biedermeiermöbeln ausgestalteten Wohnräume. Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha, der 1840 Queen Victoria heiratete, wurde 1819 auf der Rosenau geboren.

Öffnungszeiten:
Besichtigung nur mit Führung möglich
Winter (01.10. bis 31.03.):
Führungen: 10:00, 11:00, 12:00, 13:00, 14:00, 15:00 Uhr
geschlossen: montags, 01.01., 24.12., 25.12., 31.12., 13.02.

Sommer:
Führungen: 09:00, 10:00, 11:00, 12:00, 13:00, 14:00, 15:00, 16:00, 17:00 Uhr
geschlossen: montags

Eintrittspreise:
Erwachsene: 4,50 € p. P.
Ermäßigt: 3,50 € p. P.

Kontakt:
Schloss- und Gartenverwaltung Coburg
Schloss Rosenau
Rosenau 1 | 96472 Rödental
Telefon: +49 9563 308410
sgvcoburg@bsv.bayern.de
www.schloesser-coburg.de

Museum für Glaskunst Lauscha

Das Museum für Glaskunst Lauscha ist das älteste Spezialmuseum für Glas in Deutschland.
Die einzigartige bedeutende Sammlung von Glaserzeugnissen aus Lauscha und dem Thüringer Wald wird umfassend und barrierefrei gezeigt.
Den Besucher erwartet eine moderne Präsentation erlesener Glasobjekte:
Thüringer Glas vom späten Mittelalter bis in die Gegenwart – Waldglas, höfische und bürgerliche Prunkgefäße, Perlen, Christbaumschmuck, Sammlerfiguren, Glasaugen, Kunsthandwerk und zeitgenössische Glaskunst.
Die Ausstellung wird durch eine enorme Vielfalt an Objekten im Schaudepot bereichert. Kostenlose Filmvorführungen bieten dem Besucher einen Einblick in die Geschichte und Glasherstellung Lauschas.
Lauscha ist der Geburtsort des gläsernen Christbaumschmucks –
vom 27. November 2018 bis 13. Januar 2019 zeigt das Museum die kleine Weihnachtsausstellung „Zauberhafte Kostbarkeiten zur Weihnachtszeit“.
Besuchen Sie das Museum in der oberen Etage der Farbglashütte und lassen Sie sich von der Glaskunst verzaubern.

Öffnungszeiten:
Dienstag – Samstag: 12:00 – 17:00 Uhr
Sonn- und Feiertage: 11:00 – 17:00 Uhr
Montag geschlossen

Sonderöffnungszeiten zum Lauscher Kugelmarkt:
1. und 2. Dezember 2018
8. und 9. Dezember 2018
von 10:00 Uhr – 18:00 Uhr

Sonderschließzeiten:
18.11.2018 Volkstrauertag
25.11.2018 Totensonntag
24.12.2018 Heiligabend
30.12.2018 – 01.01.2019

Eintrittspreise:
Erwachsene: 2,50 €
Kinder (6 -14 Jahre), Schüler, Auszubildende, Studenten, Schwerbeschädigte: 1,50 €
Familienkarte: 7,00 €
Gruppen ab 20 Personen: 2,00 € (Preis pro Erwachsener)
Gruppen ab 20 Personen ermäßigt: 1,00 € (Preis pro Person)

Kontakt:
Museum für Glaskunst Lauscha
Straße des Friedens 46 | 98724 Lauscha
Telefon: +49 36702 20724
Fax: +49 36702 30836
glasmuseum.lauscha@t-online.de
www.glasmuseum-lauscha.de

Nostalgiemuseum Steinach

Unser liebevoll eingerichtetes Museum befindet sich im weitläufigen
Gebäudekomplex der Firma Mineralwerk Thüringen GmbH in Steinach.
Die Fahrzeugsammlung wird durch historische Mode, Accessoires, Uniformen, Orden und Militaria, lebensgroße Puppen, Motorräder aus 100 Jahren, Exponate aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg, eine Ostalgieausstellung sowie durch tolle Sportwagen ergänzt.
Entdecken Sie bewegte und bewegende Geschichte!

Öffnungszeiten:
nach Absprache

Führungen:
ab 10 Personen, Anmeldungen unter +49 36762 33980 von 08:00 bis 13:00 Uhr

Kontakt:
Nostalgiemuseum Steinach
Haselbacher Straße 27 | 96523 Steinach
Telefon: +49 36762 33980
info@nostalgiemuseum.com
www.nostalgiemuseum.com